Ukrainekrieg

Ukrainekrieg смотреть последние обновления за сегодня на .

UKRAINE-KRIEG: "Desaströses Ergebnis!" Putin muss in der Nacht eine herbe Niederlage einstecken

288624
2911
00:03:05
07.02.2023

UKRAINE-KRIEG: "Desaströses Ergebnis!" Putin muss in der Nacht eine herbe Niederlage einstecken Russische Truppen kommen im Angriffskrieg gegen die Ukraine nach britischer Einschätzung bei neuen Angriffen nicht voran. Den Streitkräften sei es lediglich gelungen, «mehrere Hundert Meter» pro Woche zu erobern, teilte das Verteidigungsministerium in London am Dienstag in seinem täglichen Geheimdienstbericht mit. «Dies liegt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit daran, dass Russland nun die für erfolgreiche Offensiven erforderliche Munition und Manövriereinheiten fehlen.» Seit Jahresbeginn versuche Russland offenbar, größere Offensiven wieder aufzunehmen. Ziel sei vermutlich, die noch von der Ukraine gehaltenen Teile des ostukrainischen Gebiets Donezk zu erobern, das Russland völkerrechtswidrig annektiert hat. London vermutet, dass Kommandeure aufgrund von politischem Druck aus Moskau unrealistische Ziele verfolgen, die sie mit den vorhandenen, unterbesetzten und unerfahrenen Einheiten aber nicht erreichen könnten. Die russische Führung werde weiterhin Fortschritte fordern. «Es bleibt unwahrscheinlich, dass Russland in den kommenden Wochen die Kräfte aufbauen kann, die erforderlich sind, um den Ausgang des Krieges maßgeblich zu beeinflussen», hieß es in London weiter. Das britische Verteidigungsministerium veröffentlicht seit dem Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine Ende Februar vergangenen Jahres unter Berufung auf Geheimdienstinformationen täglich Informationen zum Kriegsverlauf. Damit will die britische Regierung sowohl der russischen Darstellung entgegentreten als auch Verbündete bei der Stange halten. Moskau wirft London eine gezielte Desinformationskampagne vor. #russland #ukraine #krieg Abonniere den WELT YouTube Channel 🤍 WELT DOKUS Channel 🤍 WELT Podcast Channel 🤍 Kurznachrichten auf WELT Netzreporter Channel 🤍 Der WELT Nachrichten-Livestream 🤍 Die Top-Nachrichten auf WELT.de 🤍 Die Mediathek auf WELT.de 🤍 WELT Nachrichtensender auf Instagram 🤍 WELT auf Instagram 🤍 In eigener Sache: Wegen des hohen Aufkommens unsachlicher und beleidigender Beiträge können wir zurzeit keine Kommentare mehr zulassen. Danke für Eurer Verständnis - das WELT-Team Video 2023 erstellt

UKRAINE-KRIEG: "Alles blickt auf Bachmut!" Putin will jetzt endlich ein großes Ziel erreichen

37539
305
00:01:42
07.02.2023

UKRAINE-KRIEG: "Alles blickt auf Bachmut!" Putin will jetzt endlich ein großes Ziel erreichen Trotz Berichten über äußerst blutige Kämpfe und massive Verluste hat sich Russlands Militärführung zufrieden mit der Lage an der Front im Osten der Ukraine gezeigt. «Derzeit entwickeln sich die Kampfhandlungen in den Regionen Wuhledar und Artjomowsk (russische Bezeichnung für Bachmut) erfolgreich», sagte Verteidigungsminister Sergej Schoigu am Dienstag. Seit Tagen berichtet die ukrainische Seite über die schwere Lage bei der Stadt Bachmut im Gebiet Donezk. Präsident Wolodymyr Selenskyj bekräftigte allerdings zuletzt, dass seine Truppen den Widerstand aufrechterhielten. Nach Einschätzung britischer Geheimdienstler wiederum kommen die Russen nicht wirklich voran. In Bachmut - einer Stadt mit einst mehr als 70 000 Einwohnern - halten sich nur noch einige Tausend Menschen auf. Aus Russland, das den Krieg gegen das Nachbarland vor fast einem Jahr begonnen hat, gab es einmal mehr Kritik an der westlichen Militärhilfe für die Ukraine. Die Lieferung von Offensivwaffen werde die Kämpfe nur in die Länge ziehen, behauptete Schoigu. «Faktisch ziehen solche Schritte die Nato-Staaten in den Konflikt hinein und können zu einer unvorhersehbaren Eskalation führen.» Bei ihrer Verteidigung ist die Ukraine auf internationale Unterstützung angewiesen. Mehrere Länder - auch Deutschland - haben die Lieferung von Kampfpanzern zugesagt. Berlin betont, keinesfalls zur Kriegspartei werden zu wollen. #ukraine #russland #krieg #bachmut Abonniere den WELT YouTube Channel 🤍 WELT DOKUS Channel 🤍 WELT Podcast Channel 🤍 Kurznachrichten auf WELT Netzreporter Channel 🤍 Der WELT Nachrichten-Livestream 🤍 Die Top-Nachrichten auf WELT.de 🤍 Die Mediathek auf WELT.de 🤍 WELT Nachrichtensender auf Instagram 🤍 WELT auf Instagram 🤍 In eigener Sache: Wegen des hohen Aufkommens unsachlicher und beleidigender Beiträge können wir zurzeit keine Kommentare mehr zulassen. Danke für Eurer Verständnis - das WELT-Team Video 2023 erstellt

UKRAINE-KRIEG: "Russen werfen neue Einheiten in die Schlacht!" Angst vor einer Großoffensive wächst

116678
677
00:03:45
06.02.2023

UKRAINE-KRIEG: "Russen werfen neue Einheiten in die Schlacht!" Angst vor einer Großoffensive wächst Russische Truppen haben nach ukrainischen Angaben vor einer für die kommenden Wochen erwarteten Offensive ihre Angriffe im Donbass verstärkt. «Die Kämpfe in der Region verstärkten sich», sagte der Gouverneur von Donezk, Pawlo Kyrylenko, am Montag. «Die Russen werfen neue Einheiten in die Schlacht und merzen unsere Städte und Dörfer aus.» Aus der Nachbarregion Luhansk berichtete Gouverneur Serhij Hajdaj, der russische Beschuss habe nachgelassen. Die Invasoren sparten ihre Munition offenbar für eine Großoffensive auf. Das Präsidialbüro in Kiew teilte mit, bei russischem Beschuss in den vorangegangenen 24 Stunden seien ein Zivilist getötet und zehn weitere verletzt worden. Allein in Charkiw habe es fünf Verletzte gegeben, als russische Geschosse in Wohnhäuser und die Universität eingeschlagen seien. Militäranalysten erklärten, möglicherweise testeten die russischen Truppen die ukrainische Front nach Schwachstellen. Womöglich handle es sich aber auch um Ablenkungsmanöver vor einem Großangriff in der Südukraine. Ukrainische Stellen berichteten, russische Truppen hätten vom Atomkraftwerk Saporischschja aus über den Dnipro hinweg Wohngebäude und Stromleitungen in Nikopol und Marharnez beschossen und beschädigt. Kämpfe in der Gegend um das größte Kernkraftwerk Europas haben große Sorgen um die Sicherheit der Anlage geweckt. Der Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA, Rafael Grossi, wird nach Angaben seines Sprechers Fredrik Dahl in dieser Woche in Russland über die Sicherheit des Werkes verhandeln. Es gehe um die Einrichtung einer Schutz- und Sicherheitszone rund um das Werk. Die kanadische Verteidigungsministerin Anita Anand teilte mit, der erste von ihrem Land der Ukraine zur Verfügung gestellte Leopard-Panzer sei in Polen eingetroffen. Die Ausbildung ukrainischer Soldaten an dem Kampfpanzer solle bald beginnen, twitterte sie am Sonntagabend. #ukraine #russland #krieg #putin Abonniere den WELT YouTube Channel 🤍 WELT DOKUS Channel 🤍 WELT Podcast Channel 🤍 Kurznachrichten auf WELT Netzreporter Channel 🤍 Der WELT Nachrichten-Livestream 🤍 Die Top-Nachrichten auf WELT.de 🤍 Die Mediathek auf WELT.de 🤍 WELT Nachrichtensender auf Instagram 🤍 WELT auf Instagram 🤍 In eigener Sache: Wegen des hohen Aufkommens unsachlicher und beleidigender Beiträge können wir zurzeit keine Kommentare mehr zulassen. Danke für Eurer Verständnis - das WELT-Team Video 2023 erstellt

Keine Unterstützung? Ukraine-Krieg wäre morgen zu Ende | Die richtigen Fragen

31094
333
714
00:16:33
07.02.2023

Wann begeben sich die Ukraine und Russland an den Verhandlungstisch: Der Abnutzungskrieg fordert derzeit noch Tausende Todesopfer jede Woche. Ein Ende ist nicht in Sicht, Experten gehen gar von einem neuen Angriff Putins auf die ukrainische Hauptstadt Kiew aus. Umso wichtiger ist die Unterstützung des Westens. Denn ohne diese wäre der Krieg wohl schnell zu Ende. Fast ein Jahr wütet Putins Krieg nun schon in der Ukraine. Seitdem ist militärisch und politisch viel passiert. Deutschland hat Waffen geliefert, zuletzt auch Panzer vom Typ Leopard 2. Wirtschaftssanktionen und Finanz-Beschränkungen schwächen den Kreml, wirken sich aber auch auf die Wirtschaft in Europa aus. Wie viel haben die Maßnahmen verändert? Wie stark ist Putins Russland nach fast zwölf Monaten Krieg noch? Die richtigen Fragen mit Moderator Kai Weise an Brigadegeneral a. D. der Bundeswehr Erich Vad, den Unions-Verteidigungsexperten Henning Otte, Politik-Analyst Alexander Dubowy und Ex-BND-Präsident August Henning. #Ukraine #Russland #DieRichtigenFragen 🔴 BILD IM TV Hol dir unseren Sender auf deinen Fernseher! 📺 Eine Anleitung für dein TV-Gerät findest du hier: 🤍 📡 Neuer Service für Sat-Empfänger – die Senderliste mit BILD TV zum Download: 🤍 ➡️Weitere Infos unter 🤍 📲BILD auf Telegram: 🤍 📰 Unser Newsletter zum Ukraine-Krieg. Hier abonnieren: 🤍 ❤️ Der Krieg in der Ukraine bedroht Millionen Kinder – wir helfen, bitte hilf auch du! Alle Infos hier: 🤍 🎧 Unsere Podcasts auf Youtube: 🤍 🎥 Die besten Dokus mit BILDplus gibt's hier: 🤍 🎥 Wettmanipulation! Betrug! Obdachlosigkeit! Knast!: VERZOCKT – Wie ein Spielsüchtiger ALLES verlor: 🤍 🎥 „Heroin in Berlin“ – Das Gift aus der U-Bahn | Die exklusive Reportage: 🤍 🎥 V-Mann „Miami Gianni“ packt aus: Undercover zwischen Zuhältern, Rockern und Clans – 🤍 🎥 „Ich will deine Herrin sein! Junge Dominas in Aktion!“ – Aurora Nia Noxx schult die Dominas von morgen 🤍 🎥 „Der Schneekönig“ – Vom Polizistensohn zum Drogen-Boss: Der deutsche Pablo Escobar erzählt jetzt ALLES 🤍 📲 Unseren Moderatoren und Kommentatoren: Thomas Kausch: 🤍 Patricia Platiel: 🤍 Kai Weise: 🤍 Nena Brockhaus: 🤍 Claus Strunz: 🤍 Paul Ronzheimer: 🤍 Filipp Piatov: 🤍 Jan Schäfer: 🤍 Impressum: 🤍 #bild #bildtv #bildlive #news #nachrichten

UKRAINE-KRIEG: Pistorius trifft Selenskyj in Kiew und verspricht weitere Panzer

23061
328
00:02:10
07.02.2023

UKRAINE-KRIEG: Pistorius trifft Selenskyj in Kiew und verspricht weitere Panzer. Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius ist in die Ukraine gereist. In Kiew hat er seine ukrainischen Amtskollegen getroffen und die Stellung eines deutschen Gepard-Panzers besucht, der die Hauptstadt vor russischen Luftangriffen schützt. Überraschend gab es auch ein Treffen mit Präsident Selenskyj. #ukraine #panzer #pistorius Abonniere den WELT YouTube Channel 🤍 WELT DOKUS Channel 🤍 WELT Podcast Channel 🤍 Kurznachrichten auf WELT Netzreporter Channel 🤍 Der WELT Nachrichten-Livestream 🤍 Die Top-Nachrichten auf WELT.de 🤍 Die Mediathek auf WELT.de 🤍 WELT Nachrichtensender auf Instagram 🤍 WELT auf Instagram 🤍 In eigener Sache: Wegen des hohen Aufkommens unsachlicher und beleidigender Beiträge können wir zurzeit keine Kommentare mehr zulassen. Danke für Eurer Verständnis - das WELT-Team Video 2023 erstellt

PUTINS KRIEG: Panzerlieferung an Ukraine! "Man freut sich hier über jede Kugel, die geliefert wird"

87064
668
00:01:57
07.02.2023

PUTINS KRIEG: Panzerlieferung an Ukraine! "Man freut sich hier über jede Kugel, die geliefert wird" Die Ukraine rechnet nach Einschätzung des US-Instituts für Kriegsstudien (ISW) mit einer großangelegten russischen Offensive rund um den Jahrestag der Invasion in der zweiten Februarhälfte. Möglich sei ein Termin um den 24. Februar, dem Tag, an dem sich der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine zum ersten Mal jährt, schrieb die in Washington ansässige Denkfabrik in ihrem jüngsten Bericht am Montag (Ortszeit) und berief sich dabei unter anderem auf den ukrainischen Verteidigungsminister Olexij Resnikow. Das Zeitfenster für eine erfolgreiche russische Offensive sei begrenzt, zitierte die Denkfabrik zudem russische Militärblogger. Die russische Militärführung habe es demnach eilig, eine Offensive zu starten, bevor westliche Militärhilfe in der Ukraine eintreffe. Zudem bringe das Tauwetter im Frühjahr schlammige Böden und behindere damit schnelle Offensivbewegungen. Eine früher beginnende russische Offensive binnen zehn Tagen sei auch denkbar, schrieb die Denkfabrik unter Berufung auf die «Financial Times». Die Zeitung hatte eine namentlich nicht genannte Quelle aus ukrainischen Militärkreisen zitiert. #ukraine #krieg #russland Abonniere den WELT YouTube Channel 🤍 WELT DOKUS Channel 🤍 WELT Podcast Channel 🤍 Kurznachrichten auf WELT Netzreporter Channel 🤍 Der WELT Nachrichten-Livestream 🤍 Die Top-Nachrichten auf WELT.de 🤍 Die Mediathek auf WELT.de 🤍 WELT Nachrichtensender auf Instagram 🤍 WELT auf Instagram 🤍 In eigener Sache: Wegen des hohen Aufkommens unsachlicher und beleidigender Beiträge können wir zurzeit keine Kommentare mehr zulassen. Danke für Eurer Verständnis - das WELT-Team Video 2023 erstellt

Ukraine-Krieg: Nächste Großstadt vor dem Fall? | BILD-Lagezentrum

327014
2021
1785
00:08:27
06.02.2023

Im Osten der Ukraine steht die ehemalige Großstadt Bachmut möglicherweise vor dem Fall an die russischen Invasionstruppen. Sie drangen in den Norden, Süden und Osten ein. Noch verteidigen ukrainische Soldaten Bachmut aber verbissen. #Lagezentrum #Ukraine #Bakhmut 🔴 BILD IM TV Hol dir unseren Sender auf deinen Fernseher! 📺 Eine Anleitung für dein TV-Gerät findest du hier: 🤍 📡 Neuer Service für Sat-Empfänger – die Senderliste mit BILD TV zum Download: 🤍 ➡️Weitere Infos unter 🤍 📲BILD auf Telegram: 🤍 📰 Unser Newsletter zum Ukraine-Krieg. Hier abonnieren: 🤍 ❤️ Der Krieg in der Ukraine bedroht Millionen Kinder – wir helfen, bitte hilf auch du! Alle Infos hier: 🤍 🎧 Unsere Podcasts auf Youtube: 🤍 🎥 Die besten Dokus mit BILDplus gibt's hier: 🤍 🎥 Wettmanipulation! Betrug! Obdachlosigkeit! Knast!: VERZOCKT – Wie ein Spielsüchtiger ALLES verlor: 🤍 🎥 „Heroin in Berlin“ – Das Gift aus der U-Bahn | Die exklusive Reportage: 🤍 🎥 V-Mann „Miami Gianni“ packt aus: Undercover zwischen Zuhältern, Rockern und Clans – 🤍 🎥 „Ich will deine Herrin sein! Junge Dominas in Aktion!“ – Aurora Nia Noxx schult die Dominas von morgen 🤍 🎥 „Der Schneekönig“ – Vom Polizistensohn zum Drogen-Boss: Der deutsche Pablo Escobar erzählt jetzt ALLES 🤍 📲 Unseren Moderatoren und Kommentatoren: Thomas Kausch: 🤍 Patricia Platiel: 🤍 Kai Weise: 🤍 Nena Brockhaus: 🤍 Claus Strunz: 🤍 Paul Ronzheimer: 🤍 Filipp Piatov: 🤍 Jan Schäfer: 🤍 Impressum: 🤍 #bild #bildtv #bildlive #news #nachrichten

Ukraine-Krieg: Marinka von Russland komplett vernichtet | BILD-Lagezentrum

130394
1710
1360
00:09:19
07.02.2023

In Southampton im Süden Englands sind am Montag die ersten 60 Schützenpanzer amerikanischer Produktion für die Ukraine eingetroffen. Gleichzeitig macht sich die Sorge bereit, die deutschen Leopard 2 Panzer könnten nicht mehr rechtzeitig ankommen, um die russische Offensive im Osten des Landes noch zu stoppen. #Ukraine #Lagezentrum #Marinka 🔴 BILD IM TV Hol dir unseren Sender auf deinen Fernseher! 📺 Eine Anleitung für dein TV-Gerät findest du hier: 🤍 📡 Neuer Service für Sat-Empfänger – die Senderliste mit BILD TV zum Download: 🤍 ➡️Weitere Infos unter 🤍 📲BILD auf Telegram: 🤍 📰 Unser Newsletter zum Ukraine-Krieg. Hier abonnieren: 🤍 ❤️ Der Krieg in der Ukraine bedroht Millionen Kinder – wir helfen, bitte hilf auch du! Alle Infos hier: 🤍 🎧 Unsere Podcasts auf Youtube: 🤍 🎥 Die besten Dokus mit BILDplus gibt's hier: 🤍 🎥 Wettmanipulation! Betrug! Obdachlosigkeit! Knast!: VERZOCKT – Wie ein Spielsüchtiger ALLES verlor: 🤍 🎥 „Heroin in Berlin“ – Das Gift aus der U-Bahn | Die exklusive Reportage: 🤍 🎥 V-Mann „Miami Gianni“ packt aus: Undercover zwischen Zuhältern, Rockern und Clans – 🤍 🎥 „Ich will deine Herrin sein! Junge Dominas in Aktion!“ – Aurora Nia Noxx schult die Dominas von morgen 🤍 🎥 „Der Schneekönig“ – Vom Polizistensohn zum Drogen-Boss: Der deutsche Pablo Escobar erzählt jetzt ALLES 🤍 📲 Unseren Moderatoren und Kommentatoren: Thomas Kausch: 🤍 Patricia Platiel: 🤍 Kai Weise: 🤍 Nena Brockhaus: 🤍 Claus Strunz: 🤍 Paul Ronzheimer: 🤍 Filipp Piatov: 🤍 Jan Schäfer: 🤍 Impressum: 🤍 #bild #bildtv #bildlive #news #nachrichten

PUTINS KRIEG: Vorbereitungen auf befürchtete Großoffensive? "Das könnten die ersten Anzeichen sein!"

79786
579
00:03:13
06.02.2023

PUTINS KRIEG: Vorbereitungen auf befürchtete Großoffensive? "Das könnten die ersten Anzeichen sein!" Nach Einschätzung britischer Geheimdienste könnte Moskau gezielt Fehlinformationen über den Fortschritt der eigenen Truppen in der Ukraine streuen. In den vergangenen Tagen hätten russische Online-Kommentatoren über signifikante Durchbrüche der ukrainischen Verteidigungslinie in der Region Saporischschja sowie nahe der Stadt Wuhledar in der Donbass-Region berichtet, berichtete das britische Verteidigungsministerium am Freitag in seinem täglichen Kurzbericht auf Twitter. #krieg #ukraine #russland Abonniere den WELT YouTube Channel 🤍 WELT DOKUS Channel 🤍 WELT Podcast Channel 🤍 Kurznachrichten auf WELT Netzreporter Channel 🤍 Der WELT Nachrichten-Livestream 🤍 Die Top-Nachrichten auf WELT.de 🤍 Die Mediathek auf WELT.de 🤍 WELT Nachrichtensender auf Instagram 🤍 WELT auf Instagram 🤍 In eigener Sache: Wegen des hohen Aufkommens unsachlicher und beleidigender Beiträge können wir zurzeit keine Kommentare mehr zulassen. Danke für Eurer Verständnis - das WELT-Team Video 2023 erstellt

UKRAINE-KRIEG: Massive russische Angriffe bleiben ohne Erfolg - US-Panzer auf dem Weg | WELT News

48287
559
00:08:52
07.02.2023

Russische Truppen haben nach ukrainischen Angaben vor einer für die kommenden Wochen erwarteten Offensive ihre Angriffe im Donbass verstärkt. «Die Kämpfe in der Region verstärkten sich», sagte der Gouverneur von Donezk, Pawlo Kyrylenko, am Montag. «Die Russen werfen neue Einheiten in die Schlacht und merzen unsere Städte und Dörfer aus.» Aus der Nachbarregion Luhansk berichtete Gouverneur Serhij Hajdaj, der russische Beschuss habe nachgelassen. Die Invasoren sparten ihre Munition offenbar für eine Großoffensive auf. Das Präsidialbüro in Kiew teilte mit, bei russischem Beschuss in den vorangegangenen 24 Stunden seien ein Zivilist getötet und zehn weitere verletzt worden. Allein in Charkiw habe es fünf Verletzte gegeben, als russische Geschosse in Wohnhäuser und die Universität eingeschlagen seien. Militäranalysten erklärten, möglicherweise testeten die russischen Truppen die ukrainische Front nach Schwachstellen. Womöglich handle es sich aber auch um Ablenkungsmanöver vor einem Großangriff in der Südukraine. Ukrainische Stellen berichteten, russische Truppen hätten vom Atomkraftwerk Saporischschja aus über den Dnipro hinweg Wohngebäude und Stromleitungen in Nikopol und Marharnez beschossen und beschädigt. Kämpfe in der Gegend um das größte Kernkraftwerk Europas haben große Sorgen um die Sicherheit der Anlage geweckt. Der Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA, Rafael Grossi, wird nach Angaben seines Sprechers Fredrik Dahl in dieser Woche in Russland über die Sicherheit des Werkes verhandeln. Es gehe um die Einrichtung einer Schutz- und Sicherheitszone rund um das Werk. Die kanadische Verteidigungsministerin Anita Anand teilte mit, der erste von ihrem Land der Ukraine zur Verfügung gestellte Leopard-Panzer sei in Polen eingetroffen. Die Ausbildung ukrainischer Soldaten an dem Kampfpanzer solle bald beginnen, twitterte sie am Sonntagabend. #ukraine #krieg #russland Abonniere den WELT Netzreporter Channel 🤍 WELT Nachrichtensender Channel 🤍 WELT DOKU Channel 🤍 WELT Podcast Channel 🤍 Der WELT Nachrichten-Livestream 🤍 Die Top-Nachrichten auf WELT.de 🤍 Die Mediathek auf WELT.de 🤍 WELT Nachrichtensender auf Instagram 🤍 WELT auf Instagram 🤍 In eigener Sache: Wegen des hohen Aufkommens unsachlicher und beleidigender Beiträge können wir zurzeit keine Kommentare mehr zulassen. Danke für Eurer Verständnis - das WELT-Team Das Video wurde 2023 erstellt

Kampf um Bachmut: »Die schießen mit allem, was sie haben« | DER SPIEGEL

91170
840
420
00:03:44
07.02.2023

Russische Truppen sollen Bachmut nach monatelangen Gefechten beinahe eingekreist haben. Wie lange können die Ukrainer die symbolträchtige Stadt noch halten? Eindrücke aus dem Donbass von SPIEGEL-Reporter Christoph Reuter. Weitere Videos und mehr Inhalte bei SPIEGEL+. Jetzt für € 1,– testen – für alle unter 30 gratis! 🤍

UKRAINE-KRIEG: USA bringen Bradley-Schützenpanzer auf den Weg

65560
311
00:00:51
07.02.2023

Das US-Militär hat die der Ukraine zugesagten 60 Schützenpanzer Bradley auf den Weg gebracht Die schweren Schützenpanzer hätten vergangene Woche die Küste von South Carolina verlassen, teilte das Militär mit. Der Bradley ist wie der Marder ein Schützenpanzer, die USA haben große Bestände davon, zudem sollen die Fahrzeuge besser bewaffnet sein. Frankreich und Australien sagten der Ukraine unterdessen die gemeinsame Lieferung von Artilleriemunition zu. #ukraine #krieg #russland Abonniere den WELT YouTube Channel 🤍 WELT DOKUS Channel 🤍 WELT Podcast Channel 🤍 Kurznachrichten auf WELT Netzreporter Channel 🤍 Der WELT Nachrichten-Livestream 🤍 Die Top-Nachrichten auf WELT.de 🤍 Die Mediathek auf WELT.de 🤍 WELT Nachrichtensender auf Instagram 🤍 WELT auf Instagram 🤍 In eigener Sache: Wegen des hohen Aufkommens unsachlicher und beleidigender Beiträge können wir zurzeit keine Kommentare mehr zulassen. Danke für Eurer Verständnis - das WELT-Team Video 2023 erstellt

Verteidigungsminister der Ukraine wird abgelöst. Ukrainekrieg Lagebericht (158) und Q&A

54456
6398
366
02:37:03
06.02.2023

#Ukraine #Ukrainekrieg #Analyse Fragen bitte mit #frage stellen, dann überträgt der Bot es automatisch auf 🤍 ! Geplante Länge: etwa zwei Stunden. Dieser Kanal ist nur dank der Unterstützung von Zuschauern wie Ihnen möglich: = Unterstützen Sie den Kanal = Bankverbindung: Inhaber: Torsten Heinrich; IBAN: DE81740512300060352457; BIC: BYLADEM1FRG PayPal direkt: 🤍 PayPal mit Anzeige im Stream: 🤍 Patreon: 🤍 Krypto: 🤍 Affiliate: 🤍 Amazon.com-Wunschliste: 🤍 Merch: 🤍 = Weitere Kanäle von mir = Twitch: 🤍 Privatkanal: 🤍 Q&A Kanal: 🤍 Instagram: 🤍 TikTok: 🤍 Facebook: 🤍 Discord: 🤍 = Meine Hardware = Laptop: 🤍 Notebook-Monitore: 🤍 Monitor: 🤍 Mikrophon: 🤍 Tastatur: 🤍 Maus: 🤍 Kopfhörer: 🤍 Streamdeck: 🤍 Webcam: 🤍 Mikroarm: 🤍 Pop Filter: 🤍 (Affiliatelinks) Vom Kanal verwendete Karten: 🤍 Musik Intro: "Egmont Overture" Kevin MacLeod (incompetech.com) Licensed under Creative Commons: By Attribution 4.0 License 🤍 #russland #ukraine #ukraine 0:00 Intro 10:02 Teaser und Infos zu Kommentaren 11:10 Infos zum Gefangenenaustausch 12:04 Infos zu Brand in RU 12:40 Infos zu Neubesetzung des UA Verteidigungsminister 15:50 Lagebericht 26:12 Infos zu Partisanen 27:26 Infos zur Mobilmachung 31:06 Infos zur Unterstützung 37:42 Schauen Sie brutales Kriegsmaterial? 41:52 Wird RU an einem symbolischen Tag die Offensive beginnen? 43:40 Nutzt Putin gezielt False-Flag Angriffe um zu eskalieren? 46:30 Wie verhält man sich bei einer Invasion? 49:40 Betrifft Sie die tägliche Beschäftigung mit dem Krieg? 52:00 Sind schon NATO-Soldaten in UA und bedienen westl. Waffen? 1:00:54 Kräfteverhältnis China/NATO? 1:04:28 Nutzt RU irgendwann die Jugendarmee? 1:05:44 Wird China wie RU auch überschätzt? 1:10:52 Warum zieht RU Truppen aus Syrien nicht ab? 1:13:07 Warum wurde Ballon nicht mit Bordkanonen von F-22 abgeschossen? 1:16:40 Wieso rechnete Kreml mit Einnahme von Kyiv innerhalb weniger Tage? 1:21:24 Wann beginnt eine Kriegsbeteiligung? 1:27:04 Was kann UA Rüstungsindustrie? 1:30:08 Ist RU Bevölkerung Schuld am Krieg? 1:35:22 Ist Chinas Doktrin schlechter als Westliche? 1:36:12 RU Offensive im Osten für UA Offensive im Süden? 1:38:30 Folgen der Zerstörung der RU Vodka-Industrie? 1:49:03 Wieso chinesischer Ballon über Kolumbien? 1:45:56 Wird RU bald EMP-Drohnen einsetzen? 1:48:42 Hat Boris Johnson am Anfang des Krieges einen Frieden verhindert? 1:51:46 Gibt es bald einen neuen Kalten Kriegen mit China? 1:52:50 Kann man Ballons auch mit Laser abschießen? 1:53:58 Wie kann man UA aktuell unterstützen? 1:57:16 Ist Wartung für Leo 2 A4/A6 unterschiedlich? 1:58:38 Hat USA im Kalten Krieg auch Ballons gegen SU eingesetzt? 2:00:20 Ist Atomwaffensperrvertrag noch sinnvoll? 2:04:10 Was wird am Jahrestag des Krieges passieren? 2:05:20 Werden in UA rein westlich ausgestattete Verbände aufgestellt? 2:07:17 Bekommt Nordkorea Hilfe bei Waffenimporten? 2:10:20 Meinung zu privatem Panzerdepot in Belgien? 2:12:24 Meinung zu Colonel Douglas Macgregor? 2:14:56 Wie bespricht man spontane Waffenstillstände? 2:17:23 Was erwartet Kriegsverletzte RU Soldaten in Heimat? 2:18:30 Wie viele kampffähige Soldaten hat RU? 2:19:20 Muss UA zur elastischen Verteidigung übergehen? 2:21:38 Kann UA eroberte T-90 verwenden? 2:23:56 Sind wirtschaftliche Verbindungen zwischen Türkei und RU gefährlich? 2:26:47 Wird ein Krieg zwischen China und USA ausbrechen? (Empfehlung der Redaktion) 2:29:47 Wird es bald einen Putsch gegen Putin geben? 2:30:36 Wie wichtig sind Abrams in Europa im Falle einer Eskalation mit China? 2:32:14 Sind Online pro-Russen Bots oder real? 2:33:48 Verabschiedung, Abmod, Danksagungen 2:36:07 Outro

Militärexperte sicher: Ukraine wird Bachmut bald aufgeben

23730
111
00:01:21
07.02.2023

#ukraine #bachmut #russland Der blutige Kampf um Bachmut dauert nun schon mehr als ein halbes Jahr. Jetzt schreibt der US-amerikanische Militärexperte Michael Kofman auf Twitter in einer Kriegsanalyse: „Ich wäre nicht überrascht, wenn die Ukraine Bachmut bald aufgibt.“ Die 74.000-Einwohner-Stadt in der Region Donezk sei „geographisch wichtig“, so Kofman. Doch nachdem Russland schon vor Monaten Izjum und Lyman verloren habe, hätten sie auch nach einer Eroberung von Bachmut nicht die richtige Position, um davon massiv zu profitieren. „Die Ukraine hat starke Verteidigungslinien vor Slowjansk und Kramatorsk, während Russland immer noch schlecht positioniert scheint, um das Momentum hochzuhalten“, schreibt Kofman. Die Russen hätten keine Truppen, um vom Norden der Region Donezk anzugreifen noch seien sie im Süden der Region erfolgreich. Bachmut alleine, es bringe Russland nicht viel, so Kofman. Er nennt auch Anzeichen für einen möglichen ukrainischen Rückzug aus Bachmut (nach der russischen Eroberung der Kleinstadt Soledar): „Die ukrainischen Verteidigungslinien in Bachmut bestehen mittlerweile aus freiwilligen Kämpfern oder Einheiten der Fremdenlegion. Die Ukraine versucht die Auswirkungen auf die reguläre Armee inzwischen gering zu halten.“

Ukrainekrieg: Innenansichten aus einem zerstörten Land | SPIEGEL TV

979503
11214
2852
00:25:18
02.11.2022

In der Ostukraine zeigt sich das ganze Ausmaß der russischen Schreckensherrschaft. Viele Landstriche sind auf Jahre unbewohnbar. Nur wenige Menschen trauen sich zurück in ihre Heimatdörfer. Zu groß ist die Angst, dass die Russen wiederkommen. SPIEGEL TV-Reporter Andreas Lünser und Kameramann Jochen Blum berichten aus den befreiten Gebieten. True-Crime-Kanalmitglied werden und exklusive Vorteile erhalten: 🤍 Weitere Videos und mehr Inhalte bei SPIEGEL+. Jetzt für € 1,– testen – für alle unter 30 gratis! 🤍

Autofahrer schleift Klima-Kleber von der Straße | Letzte Generation

566150
3777
1932
00:02:39
07.02.2023

„Es reicht jetzt, sie bleiben jetzt hier verdammt!“ Bei deutschen Autofahrern hat sich ordentlich Wut angestaut! Auf Twitter kündigt die „Letzte Generation“ an, Deutschland lahmlegen zu wollen. Der Protest solle in jede Stadt und jedes Dorf getragen werden.Auf dem Protest-Plan Städte stehen wie Düsseldorf, Leipzig, Kempten und Berlin. Nicht alle Autofahrer reagieren gelassen, viele sind genervt. #letztegeneration #klimakleber #klimaaktivisten 🔴 BILD IM TV Hol dir unseren Sender auf deinen Fernseher! 📺 Eine Anleitung für dein TV-Gerät findest du hier: 🤍 📡 Neuer Service für Sat-Empfänger – die Senderliste mit BILD TV zum Download: 🤍 ➡️Weitere Infos unter 🤍 📲BILD auf Telegram: 🤍 📰 Unser Newsletter zum Ukraine-Krieg. Hier abonnieren: 🤍 ❤️ Der Krieg in der Ukraine bedroht Millionen Kinder – wir helfen, bitte hilf auch du! Alle Infos hier: 🤍 🎧 Unsere Podcasts auf Youtube: 🤍 🎥 Die besten Dokus mit BILDplus gibt's hier: 🤍 🎥 Wettmanipulation! Betrug! Obdachlosigkeit! Knast!: VERZOCKT – Wie ein Spielsüchtiger ALLES verlor: 🤍 🎥 „Heroin in Berlin“ – Das Gift aus der U-Bahn | Die exklusive Reportage: 🤍 🎥 V-Mann „Miami Gianni“ packt aus: Undercover zwischen Zuhältern, Rockern und Clans – 🤍 🎥 „Ich will deine Herrin sein! Junge Dominas in Aktion!“ – Aurora Nia Noxx schult die Dominas von morgen 🤍 🎥 „Der Schneekönig“ – Vom Polizistensohn zum Drogen-Boss: Der deutsche Pablo Escobar erzählt jetzt ALLES 🤍 📲 Unseren Moderatoren und Kommentatoren: Thomas Kausch: 🤍 Patricia Platiel: 🤍 Kai Weise: 🤍 Nena Brockhaus: 🤍 Claus Strunz: 🤍 Paul Ronzheimer: 🤍 Filipp Piatov: 🤍 Jan Schäfer: 🤍 Impressum: 🤍 #bild #bildtv #bildlive #news #nachrichten

WAFFEN UND PANZER: "Ukraine muss auf nachhaltiges Produktionslevel kommen, um Krieg zu gewinnen!"

35717
449
00:02:56
07.02.2023

WAFFEN UND PANZER: "Ukraine muss auf nachhaltiges Produktionslevel kommen, um Krieg zu gewinnen!" Das hochmoderne Artilleriegeschützes RCH155 von Krauss-Maffei Wegmann bringt enorme Vorteile: Es ist schwerer zu bekämpfen als seine Vorgänger, Schüsse werden während der Fahrt abgegeben. Die Erprobung hat bereits begonnen, die Ukraine wird erster Kunde werden. Die Panzerhaubitze 2000 gehört bereits zu den leistungsfähigsten Artilleriewaffen weltweit. Deutschland hat mit den Niederlanden 14 Exemplare an die Ukraine geliefert. Jetzt werden die Weichen für den Kauf der nächsten Haubitzen-Generation für die Bundeswehr gestellt. Nach WELT-Information hat nun die Erprobung des Artilleriegeschützes RCH155 bei der Bundeswehr begonnen. #krieg #ukraine #russland Abonniere den WELT YouTube Channel 🤍 WELT DOKUS Channel 🤍 WELT Podcast Channel 🤍 Kurznachrichten auf WELT Netzreporter Channel 🤍 Der WELT Nachrichten-Livestream 🤍 Die Top-Nachrichten auf WELT.de 🤍 Die Mediathek auf WELT.de 🤍 WELT Nachrichtensender auf Instagram 🤍 WELT auf Instagram 🤍 In eigener Sache: Wegen des hohen Aufkommens unsachlicher und beleidigender Beiträge können wir zurzeit keine Kommentare mehr zulassen. Danke für Eurer Verständnis - das WELT-Team Video 2023 erstellt

Erdbeben in der Türkei: Drohne filmt Ausmaß des Grauens

298351
1721
1004
00:03:04
07.02.2023

Die apokalyptischen Bilder aus der Türkei und Syrien. Eine Drohne filmt das Ausmaß des Grauens nach dem Beben. Kaum ein Stein steht noch auf dem anderen – ganze Häuserzüge sind eingestürzt, dem Erdboden gleichgemacht. Mindestens 4200 Menschen sind tot, mehr als 15000 verletzt, unzählige haben kein Dach mehr über dem Kopf – und die Zahlen drohen, weiter dramatisch zu steigen. Immer noch werden Menschen unter den Trümmern vermisst – Zum Teil wird mit bloßen Händen fieberhaft nach ihnen gesucht. 6. Februar, 4 Uhr nachts:  Die Menschen werden aus dem Schlaf gerissen, der Horror beginnt. Zwei heftige Erdbeben der Stärke 7,8 und 7,5 auf der Richterskala stürzen die Türkei und Syrien ins Chaos. Grund für die Katastrophe: Enorme Kräfte im Inneren der Erde. Mehrere geologische Platten, die ständig in Bewegung sind, sorgen hier für große Spannungen, es kommt immer wieder zu kleineren und größeren Beben in der Region. Nach den zwei dramatischen und verheerenden Erderschütterungen in den frühen Morgenstunden gibt es 240 Nachbeben – bis jetzt. Weitere könnten folgen. Während der Bergungsarbeiten stürzen weitere Häuser ein. Zudem herrschen Temperaturen unter dem Gefrierpunkt – und das Wetter soll noch schlechter werden. Die nächste Herausforderung für das Katastrophengebiet: Zehntausende Menschen haben keine Unterkunft mehr, das apokalyptische Erdbeben hat ihre Häuser zerstört und die Überlebenden harren an den Trümmerfeldern aus. #Erdbeben #Türkei #Drohne 🔴 BILD IM TV Hol dir unseren Sender auf deinen Fernseher! 📺 Eine Anleitung für dein TV-Gerät findest du hier: 🤍 📡 Neuer Service für Sat-Empfänger – die Senderliste mit BILD TV zum Download: 🤍 ➡️Weitere Infos unter 🤍 📲BILD auf Telegram: 🤍 📰 Unser Newsletter zum Ukraine-Krieg. Hier abonnieren: 🤍 ❤️ Der Krieg in der Ukraine bedroht Millionen Kinder – wir helfen, bitte hilf auch du! Alle Infos hier: 🤍 🎧 Unsere Podcasts auf Youtube: 🤍 🎥 Die besten Dokus mit BILDplus gibt's hier: 🤍 🎥 Wettmanipulation! Betrug! Obdachlosigkeit! Knast!: VERZOCKT – Wie ein Spielsüchtiger ALLES verlor: 🤍 🎥 „Heroin in Berlin“ – Das Gift aus der U-Bahn | Die exklusive Reportage: 🤍 🎥 V-Mann „Miami Gianni“ packt aus: Undercover zwischen Zuhältern, Rockern und Clans – 🤍 🎥 „Ich will deine Herrin sein! Junge Dominas in Aktion!“ – Aurora Nia Noxx schult die Dominas von morgen 🤍 🎥 „Der Schneekönig“ – Vom Polizistensohn zum Drogen-Boss: Der deutsche Pablo Escobar erzählt jetzt ALLES 🤍 📲 Unseren Moderatoren und Kommentatoren: Thomas Kausch: 🤍 Patricia Platiel: 🤍 Kai Weise: 🤍 Nena Brockhaus: 🤍 Claus Strunz: 🤍 Paul Ronzheimer: 🤍 Filipp Piatov: 🤍 Jan Schäfer: 🤍 Impressum: 🤍 #bild #bildtv #bildlive #news #nachrichten

UKRAINE-KRIEG: USA kündigt neues Waffenpaket an – Lieferung könnte aber bis zu neun Monate dauern

110403
625
00:02:05
04.02.2023

Die US-Regierung stellt der Ukraine zur Abwehr des russischen Angriffskriegs weitere milliardenschwere Militärhilfen zur Verfügung. Der Sprecher des US-Verteidigungsministeriums, Pat Ryder, kündigte am Freitag ein neues Paket im Umfang von knapp 2,2 Milliarden US-Dollar (rund 2 Milliarden Euro) für Kiew an. Darin enthalten seien vor allem weiteres Gerät zur Luft- und Panzerabwehr, Artilleriemunition und Raketen verschiedener Reichweite für die von den USA gelieferten Mehrfachraketenwerfer des Typs Himars. Das Paket umfasse außerdem weitere gepanzerte Infanteriefahrzeuge. Ausrüstung im Wert von 425 Millionen Dollar komme direkt aus Beständen des US-Militärs, weitere Waffen im Wert von 1,75 Milliarden Dollar bestelle man bei der Rüstungsindustrie, teilte das Pentagon mit. Damit haben die USA nach Angaben des Pentagons seit Beginn des russischen Angriffskriegs Ende Februar der Ukraine militärische Hilfe im Umfang von rund 29,3 Milliarden US-Dollar bereitgestellt oder zugesagt. Die USA gelten als wichtigster Verbündeter der Ukraine und haben in rasanter Abfolge diverse große Pakete mit Waffen und Munition auf den Weg gebracht. Die Amerikaner haben Kiew dabei verschiedene schwere Waffensysteme zur Verfügung gestellt oder zugesagt, darunter die Mehrfachraketenwerfer vom Typ Himars. Ende Januar hatte die US-Regierung nach langem Hin und Her und parallel zur deutschen Zusage von Leopard-Panzern für Kiew auch angekündigt, der Ukraine 31 Kampfpanzer vom Typ M1 Abrams zu liefern. Diese werden nach Angaben der Regierung aber erst in mehreren Monaten in der Ukraine erwartet. #ukraine #russland #krieg Abonniere den WELT YouTube Channel 🤍 WELT DOKUS Channel 🤍 WELT Podcast Channel 🤍 Kurznachrichten auf WELT Netzreporter Channel 🤍 Der WELT Nachrichten-Livestream 🤍 Die Top-Nachrichten auf WELT.de 🤍 Die Mediathek auf WELT.de 🤍 WELT Nachrichtensender auf Instagram 🤍 WELT auf Instagram 🤍 In eigener Sache: Wegen des hohen Aufkommens unsachlicher und beleidigender Beiträge können wir zurzeit keine Kommentare mehr zulassen. Danke für Eurer Verständnis - das WELT-Team Video 2023 erstellt

UKRAINE-KRIEG: "Man darf die Bevölkerung nicht mit Hiobsbotschaften überfordern" | WELT Analyse

46457
354
00:01:58
06.02.2023

Die anhaltenden russischen Angriffe auf die südukrainische Stadt Cherson dürften nach Einschätzung britischer Geheimdienste auf die Schwächung der ukrainischen Moral abzielen. Außerdem sollten damit wohl ukrainische Gegenangriffe über den Fluss Dnipro abgehalten werden, hieß es am Mittwoch im täglichen Kurzbericht des britischen Verteidigungsministeriums. Letztlich sei jedoch unklar, weshalb Moskau ausgerechnet in Cherson seine strapazierten Munitionsvorräte verbrauche. Cherson sei außerhalb der Donbass-Region die am häufigsten beschossene ukrainische Großstadt. Vor wenigen Tagen waren in Cherson örtlichen Behördenangaben zufolge bei einem russischen Angriff drei Menschen getötet worden. Getroffen wurde demnach unter anderem ein Klinikgebäude. Das britische Verteidigungsministerium veröffentlicht seit dem Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine Ende Februar vergangenen Jahres unter Berufung auf Geheimdienstinformationen täglich Informationen zum Kriegsverlauf. Damit will die britische Regierung sowohl der russischen Darstellung entgegentreten als auch Verbündete bei der Stange halten. Moskau wirft London eine gezielte Desinformationskampagne vor. #ukraine #krieg #russland Abonniere den WELT YouTube Channel 🤍 WELT DOKUS Channel 🤍 WELT Podcast Channel 🤍 Kurznachrichten auf WELT Netzreporter Channel 🤍 Der WELT Nachrichten-Livestream 🤍 Die Top-Nachrichten auf WELT.de 🤍 Die Mediathek auf WELT.de 🤍 WELT Nachrichtensender auf Instagram 🤍 WELT auf Instagram 🤍 In eigener Sache: Wegen des hohen Aufkommens unsachlicher und beleidigender Beiträge können wir zurzeit keine Kommentare mehr zulassen. Danke für Eurer Verständnis - das WELT-Team Video 2023 erstellt

UKRAINE-KRIEG: Schlacht um Donbass - Russen kämpfen sich voran | WELT Analyse

253437
1197
00:03:19
02.02.2023

WELT Korrespondent Christoph Wanner in Moskau fast die Informationen aus den Kampfgebieten im Donbass zusammen. Die Russen stoßen in drei Bewegungen im Donbass vor und setzen die ukrainischen Verteidiger massiv unter Druck. #ukraine #krieg #russland Abonniere den WELT YouTube Channel 🤍 WELT DOKUS Channel 🤍 WELT Podcast Channel 🤍 Kurznachrichten auf WELT Netzreporter Channel 🤍 Der WELT Nachrichten-Livestream 🤍 Die Top-Nachrichten auf WELT.de 🤍 Die Mediathek auf WELT.de 🤍 WELT Nachrichtensender auf Instagram 🤍 WELT auf Instagram 🤍 In eigener Sache: Wegen des hohen Aufkommens unsachlicher und beleidigender Beiträge können wir zurzeit keine Kommentare mehr zulassen. Danke für Eurer Verständnis - das WELT-Team Video 2023 erstellt

Ukrainekrieg: Heftiger Kampf um strategisch wichtige Stadt Kreminna

56028
273
00:02:00
01.01.2023

Die von russischen Truppen kontrollierte Stadt Kremminna liegt in der von Moskau annektierten Region Luhansk. In den vergangenen Tagen ist sie Schauplatz erbitterter Gefechte geworden. © AFP, DPA Link zum Video: 🤍 Link zur Homepage: 🤍

UKRAINE-KRIEG: Verbissene Kämpfe - Russen kämpfen sich Meter für Meter voran | WELT Hintergrund

182020
789
00:01:45
03.02.2023

In Bachmut wogte einst das Leben. Besucher stöberten durch die Gebäude aus dem späten 19. Jahrhundert, schlenderten durch den Park am See mit seinen vielen Rosen und schwelgten in den Schaumweinen, hergestellt in historischen unterirdischen Höhlen. Die Stadt in der Ostukraine war ein beliebtes Touristenziel. Das ist Vergangenheit. Die bislang längste Schlacht in Russlands Krieg hat Bachmut in eine Geisterstadt verwandelt. Trotz sechs Monaten gnadenloser Bombardierungen, Granatfeuer und Versuchen, Bachmut zu umzingeln, ist es den russischen Kräften bis jetzt nicht gelungen, die Stadt zu erobern. Aber ihre Taktik der verbrannten Erde hat es den Zivilisten unmöglich gemacht, ein Leben zu führen, das auch nur einen Hauch von dem hat, wie es einmal war. «Es ist jetzt (eine) Hölle auf Erden. Ich kann nicht genügend Worte finden, um es zu beschreiben», sagt der ukrainische Soldat Petro Woloschenko, erfüllt von Emotionen ud Verbitterung. Woloschenko stammt aus Kiew, kam im August in diese Gegend, als der russische Angriff begann. Seitdem hat er hier seinen Geburtstag, Weihnachten und Neujahr begangen. Der 44-Jährige erlebte mit, wie die Stadt etwa 100 Kilometer von der russischen Grenze entfernt nach und nach in eine Wüste von Ruinen verwandelt wurde. Die meisten Häuser sind zerstört, ohne Dächer, Decken, Fenster oder Türen, unbewohnbar, wie er sagt.  Von den 80 000 Einwohnern, die hier vor dem Krieg lebten, sind nur ein paar Tausend geblieben. Sie sehen kaum das Tageslicht, denn sie verbringen den größten Teil der Zeit in Kellern, um sich vor den brutalen Kämpfen um sie herum zu schützen. Der Kriegslärm, die Explosionen, das Artilleriefeuer - es scheint nie abzureißen. Bachmut liegt in der Provinz Donezk, eine von vier, die Russland im vergangenen Herbst widerrechtlich annektierte, aber Moskau kontrolliert nur etwa die Hälfte davon. Es gibt für die russischen Truppen nur einen Weg, um die andere Hälfte einzunehmen, und er führt durch Bachmut. Es bietet den einzigen möglichen Zugang zu größeren von Kiew kontrollierten Städten, seit die Ukrainer im September Isjum in der Provinz Charkiw zurückeroberten, wie Mykola Bielieskow, ein Forscher am ukrainischen Nationalen Institut für Strategische Studien erklärt. «Ohne Einnahme dieser Städte werden die russischen Streitkräfte nicht fähig sein, die ihnen gestellte politische Aufgabe zu erfüllen.» Für Bachmut begannen Zerstörung, Tod und Leid im Sommer, nachdem Russland die letzte größere Stadt in der benachbarten Provinz Luhansk unter seine Kontrolle gebracht hatte. Es konzentrierte sich dann auf die Eroberung von Bachmut, und die Ukraine tat das Gleiche, um die Stadt zu verteidigen. Die Russen betrachten Bachmut als ein Sprungbrett zum Erreichen ihres Zieles, das noch verbliebene ukrainisch kontrollierte Gebiet in Donezk einzunehmen. Die monatelangen Kämpfe erschöpften beide Seiten. Woloschenko zufolge änderten die Russen im Herbst ihre Taktik an der Front, entsandten Bodentruppen, anstatt hauptsächlich Artillerie einzusetzen. Wie Bielieskow sagt, werden zuerst die am wenigsten trainierten Russen geschickt, um die Ukrainer zu zwingen, das Feuer zu eröffnen und damit vielleicht die Stärken und Schwächen ihrer Verteidigung zu offenbaren. Besser ausgebildete Einheiten oder Söldner der Wagner-Gruppe, einem privaten russischen Militärunternehmen und bekannt für äußerste Brutalität, bildeten die Nachhut. Die Ukraine macht Bielieskow zufolge ihren Mangel an schwerer Ausrüstung durch Leute wett, die bereit sind, bis zuletzt zu kämpfen. «Leicht bewaffnet, ohne ausreichende Artillerie-Unterstützung, die sie nicht immer erhalten können, leisten sie Angriffen Widerstand, solange sie können.» Das Ergebnis ist, dass die Schlacht vermutlich sowohl der Ukraine als auch Russland schreckliche Verluste gebracht hat. Wie tödlich sie bislang war, weiß niemand genau. Beide Seiten sagen nichts darüber. #ukraine #krieg #russland Abonniere den WELT YouTube Channel 🤍 WELT DOKUS Channel 🤍 WELT Podcast Channel 🤍 Kurznachrichten auf WELT Netzreporter Channel 🤍 Der WELT Nachrichten-Livestream 🤍 Die Top-Nachrichten auf WELT.de 🤍 Die Mediathek auf WELT.de 🤍 WELT Nachrichtensender auf Instagram 🤍 WELT auf Instagram 🤍 In eigener Sache: Wegen des hohen Aufkommens unsachlicher und beleidigender Beiträge können wir zurzeit keine Kommentare mehr zulassen. Danke für Eurer Verständnis - das WELT-Team Video 2023 erstellt

UKRAINE-KRIEG: Scholz versichert - Krieg werde nicht zwischen Russland und Nato eskalieren | WELT

121282
520
11:55:00
06.02.2023

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) geht davon aus, dass die Ukraine von Deutschland und westlichen Verbündeten gelieferte Kriegswaffen nicht für Angriffe auf russisches Staatsgebiet einsetzt. Darüber bestehe ein "Konsens" mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, sagte Scholz der "Bild am Sonntag". Nach der deutschen Zusage von Leopard-2-Kampfpanzern gestaltet sich die durch den Kanzler angestrebte Bildung einer Lieferallianz mit europäischen Partnern unterdessen schwierig. Scholz wies in dem Interview die Aussage des russischen Präsidenten Wladimir Putin zurück, wonach mit der Lieferung der Leopard 2 wieder deutsche Panzer Russland bedrohen würden: Putins Worte "stehen in einer Reihe abstruser historischer Vergleiche, die er nutzt, um seinen Angriff auf die Ukraine zu rechtfertigen", sagte der Kanzler der "Bild am Sonntag". Putin habe bislang aber auch keine Drohungen gegen Deutschland ausgesprochen, sagte Scholz weiter. "Nein, Putin hat weder mir gedroht noch Deutschland." Großbritanniens Ex-Premierminister Boris Johnson hatte zuvor erklärt, Putin habe ihm am Telefon mit einem Raketenangriff gedroht. Scholz hatte nach langem Zögern am 25. Januar die Lieferung von 14 Leopard-2-Kampfpanzern aus Bundeswehr-Beständen an die Ukraine angekündigt. Die Bundesregierung nannte dabei das Ziel, zusammen mit europäischen Partnern "rasch zwei Panzer-Bataillone mit Leopard-2-Panzern für die Ukraine zusammenzustellen".  Grundlage ist dabei die Größe ukrainischer Panzer-Bataillone, die jeweils bei 30 bis 31 Panzern liegt, wie es aus Regierungskreisen hieß. Demnach organisiert Polen ein Bataillon aus älteren Modellen des Typs Leopard 2 A4. Deutschland will ein Bataillon des Typs Leopard 2 A6 zusammenstellen, den es selbst auch an die Ukraine liefert. Wie der "Spiegel" berichtete, gab es bis zum Freitag von den europäischen Partnern, die zuvor öffentlich die Lieferungen von modernen Kampfpanzern an die Ukraine eingefordert hatten, keine festen Zusagen. "Die Zusammenstellung der Bataillone entpuppt sich als mühsamer Kraftakt", zitierte das Magazin aus Regierungskreisen. #ukraine #russland #krieg Abonniere den WELT YouTube Channel 🤍 WELT DOKUS Channel 🤍 WELT Podcast Channel 🤍 Kurznachrichten auf WELT Netzreporter Channel 🤍 Der WELT Nachrichten-Livestream 🤍 Die Top-Nachrichten auf WELT.de 🤍 Die Mediathek auf WELT.de 🤍 WELT Nachrichtensender auf Instagram 🤍 WELT auf Instagram 🤍 In eigener Sache: Wegen des hohen Aufkommens unsachlicher und beleidigender Beiträge können wir zurzeit keine Kommentare mehr zulassen. Danke für Eurer Verständnis - das WELT-Team Video 2023 erstellt

Russen-Panzer außer Kontrolle | Ukraine-Krieg

448735
720
832
00:01:30
05.02.2023

Panzerfahren will gelernt sein. Ein Acker irgendwo in der Ukraine. Die Fahrer mehrerer Militärfahrzeuge der russischen Armee versuchen offenbar, sich und ihre Vehikel irgendwie zu sortieren – allerdings mit überschaubarem Erfolg. Schuld daran: der Panzer in der Mitte. Der ist zwar wendig, hat aber auch eine Kanone. Und die ist in diesem Fall im Weg. Als der Panzer an einem Fahrzeug vorbei will, auf dem mehrere Soldaten sitzen, fegt die Kanone die Männer sprichwörtlich vom Auto. Es dauert mehrere Sekunden, bis sich die Soldaten wieder aufrappeln. Dann machen sie sich schnell aus dem Staub. #Ukraine #Panne #Panzer 🔴 BILD IM TV Hol dir unseren Sender auf deinen Fernseher! 📺 Eine Anleitung für dein TV-Gerät findest du hier: 🤍 📡 Neuer Service für Sat-Empfänger – die Senderliste mit BILD TV zum Download: 🤍 ➡️Weitere Infos unter 🤍 📲BILD auf Telegram: 🤍 📰 Unser Newsletter zum Ukraine-Krieg. Hier abonnieren: 🤍 ❤️ Der Krieg in der Ukraine bedroht Millionen Kinder – wir helfen, bitte hilf auch du! Alle Infos hier: 🤍 🎧 Unsere Podcasts auf Youtube: 🤍 🎥 Die besten Dokus mit BILDplus gibt's hier: 🤍 🎥 Wettmanipulation! Betrug! Obdachlosigkeit! Knast!: VERZOCKT – Wie ein Spielsüchtiger ALLES verlor: 🤍 🎥 „Heroin in Berlin“ – Das Gift aus der U-Bahn | Die exklusive Reportage: 🤍 🎥 V-Mann „Miami Gianni“ packt aus: Undercover zwischen Zuhältern, Rockern und Clans – 🤍 🎥 „Ich will deine Herrin sein! Junge Dominas in Aktion!“ – Aurora Nia Noxx schult die Dominas von morgen 🤍 🎥 „Der Schneekönig“ – Vom Polizistensohn zum Drogen-Boss: Der deutsche Pablo Escobar erzählt jetzt ALLES 🤍 📲 Unseren Moderatoren und Kommentatoren: Thomas Kausch: 🤍 Patricia Platiel: 🤍 Kai Weise: 🤍 Nena Brockhaus: 🤍 Claus Strunz: 🤍 Paul Ronzheimer: 🤍 Filipp Piatov: 🤍 Jan Schäfer: 🤍 Impressum: 🤍 #bild #bildtv #bildlive #news #nachrichten

UKRAINE-KRIEG: Überraschung! Wolodymyr Selenskyj tauscht Verteidigungsminister Resnikow aus

17983
143
00:01:20
06.02.2023

UKRAINE-KRIEG: Überraschung! Wolodymyr Selenskyj tauscht Verteidigungsminister Resnikow aus Nach Spekulationen um den in die Kritik geratenen ukrainischen Verteidigungsminister Olexij Resnikow hat die Nachfolgediskussion am Sonntagabend volle Fahrt aufgenommen. Der Vorsitzende der Parlamentsfraktion der Partei «Diener des Volkes» von Präsident Wolodymyr Selenskyj, David Arachamija, teilte am Abend auf Telegram mit, dass Resnikow auf den Posten des Ministers für strategische Industrie versetzt werde. Neuer Verteidigungsminister solle der bisherige Chef des Militärgeheimdienstes, Kyrylo Budanow, werden. «In dieser Phase sollten die Sicherheitsbehörden von professionellen Sicherheitsbeamten und nicht von Politikern geleitet werden», schrieb Arachamija. Eine offizielle Stellungnahme zu dem möglichen Personalwechsel gab es jedoch nicht. Erst am Spätnachmittag hatte Resnikow erklärt, er wolle seinen Platz erst räumen, wenn ihm dies von Präsident Selenskyj angetragen werde. «Die Entscheidung, ob jemand Verteidigungsminister wird oder nicht, wird laut Verfassung von einer Person getroffen - dem Oberbefehlshaber und Präsidenten der Ukraine Wolodymyr Selenskyj», sagte er. Dieser hat sich bisher nicht geäußert. Resnikow war nach einer Reihe von Skandalen um Korruption und Geldverschwendung in seinem Ministerium in die Kritik geraten. #ukraine #krieg #russland #resnikow Abonniere den WELT YouTube Channel 🤍 WELT DOKUS Channel 🤍 WELT Podcast Channel 🤍 Kurznachrichten auf WELT Netzreporter Channel 🤍 Der WELT Nachrichten-Livestream 🤍 Die Top-Nachrichten auf WELT.de 🤍 Die Mediathek auf WELT.de 🤍 WELT Nachrichtensender auf Instagram 🤍 WELT auf Instagram 🤍 In eigener Sache: Wegen des hohen Aufkommens unsachlicher und beleidigender Beiträge können wir zurzeit keine Kommentare mehr zulassen. Danke für Eurer Verständnis - das WELT-Team Video 2023 erstellt

Ukrainekrieg - Erste Ableitungen aus 2022 und Ausblick 2023

650388
20163
4388
00:26:43
13.01.2023

Oberst Markus Reisner betrachtet die vergangenen elf Monate des Krieges in der Ukraine. Er beschreibt erste Erfahrungen und mögliche Herausforderungen, die wir in diesem Konflikt in den nächsten Monaten noch sehen werden. #Bundesheer #Ukraine

UKRAINE-KRIEG: "Wenn die Bevölkerung sieht, dass der Krieg verloren wird, ist es Aus mit Putin"

437924
3400
00:13:06
27.01.2023

Deutschland und die USA wollen die Ukraine mit Kampfpanzern westlicher Bauart im Krieg unterstützen. Die russische Führung wertet die USA und die Nato nun als Kriegsparteien. Der ehemalige Schachweltmeister und Dissident Garri Kasparow spricht exklusiv bei WELT über die angespannte geopolitische Lage. #ukraine #russland #krieg Abonniere den WELT YouTube Channel 🤍 WELT DOKUS Channel 🤍 WELT Podcast Channel 🤍 Kurznachrichten auf WELT Netzreporter Channel 🤍 Der WELT Nachrichten-Livestream 🤍 Die Top-Nachrichten auf WELT.de 🤍 Die Mediathek auf WELT.de 🤍 WELT Nachrichtensender auf Instagram 🤍 WELT auf Instagram 🤍 In eigener Sache: Wegen des hohen Aufkommens unsachlicher und beleidigender Beiträge können wir zurzeit keine Kommentare mehr zulassen. Danke für Eurer Verständnis - das WELT-Team Video 2023 erstellt

UKRAINE-KRIEG: Weiterhin heftige Kämpfe im Osten – Ausbildung am Leopard 2 beginnt | WELT NEWS

19224
116
00:13:48
05.02.2023

Ukrainische und russische Truppen liefern sich im Donbass blutige Gefechte um die strategisch bedeutsame Stadt Bachmut. Das ukrainische Staatsfernsehen zeigte am Sonntag brennende Häuser und schwere Zerstörungen in der Stadt im Gebiet Donezk, das Russland komplett unter seine Kontrolle bringen will. Der Chef der russischen Privatarmee Wagner, Jewgeni Prigoschin, teilte mit, dass die ukrainischen Soldaten nicht zurückwichen. «Die Streitkräfte der Ukraine kämpfen bis zum Letzten», sagte er. Zuvor hatte in Kiew Präsident Wolodymyr Selenskyj die Lage als hart bezeichnet, aber betont, dass Bachmut nicht aufgegeben werde. «Der Feind wirft immer neue Kräfte hinein, um unsere Verteidigung zu durchbrechen. Jetzt ist es sehr hart in Bachmut, in Wuhledar und in Richtung Lyman», sagte Selenskyj in seiner Videoansprache am Samstagabend. Das russische Verteidigungsministerium meldete, dass es in der Region vorteilhaftere Positionen eingenommen habe. In den Vierteln im Norden von Bachmut gebe es schwerste «Gefechte um jede Straße, jedes Haus», sagte Wagner-Chef Prigoschin. Auch im Süden und Osten der Stadt wichen die ukrainischen Soldaten nicht zurück. Bachmut wird nach Einschätzung britischer Militärexperten aber immer mehr von russischen Truppen eingekreist. Das ging aus dem täglichen Geheimdienst-Update zum Ukraine-Krieg des britischen Verteidigungsministeriums am Sonntag hervor. Demnach sind die beiden wichtigsten Zufahrtsstraßen zu der Stadt direkt von russischem Beschuss bedroht, und eine weitere Straße wird von Wagner-Söldnern kontrolliert. «Obwohl den ukrainischen Truppen mehrere alternative Überland-Routen für den Nachschub zur Verfügung stehen, ist Bachmut zunehmend isoliert», hieß es. #ukraine #russland #krieg Abonniere den WELT Netzreporter Channel 🤍 WELT Nachrichtensender Channel 🤍 WELT DOKU Channel 🤍 WELT Podcast Channel 🤍 Der WELT Nachrichten-Livestream 🤍 Die Top-Nachrichten auf WELT.de 🤍 Die Mediathek auf WELT.de 🤍 WELT Nachrichtensender auf Instagram 🤍 WELT auf Instagram 🤍 In eigener Sache: Wegen des hohen Aufkommens unsachlicher und beleidigender Beiträge können wir zurzeit keine Kommentare mehr zulassen. Danke für Eurer Verständnis - das WELT-Team Das Video wurde 2023 erstellt

348 Tage Ukraine-Krieg: Was ist mit Verteidigungsminister Olexij Resnikow?

1629
17
8
00:01:26
06.02.2023

Moskau erhöht den Druck im Osten der Ukraine - Präsident Selenskyj warnt vor "symbolhaften Taten" kurz vor dem Jahrestag des russischen Angriffs. Umstrittener Verteidigungsminister Olexij Resnikow offenbar kurz vor Ressortwechsel. LESEN SIE MEHR : 🤍 Abonnieren Sie! 🤍 Sehen Sie Euronews live TV : 🤍 Euronews gibt es in 12 Sprachen: 🤍 #World

UKRAINE-KRIEG: Kommen die westlichen Kampfpanzer rechtzeitig vor der Frühjahrsoffensive?

127737
655
00:01:44
03.02.2023

UKRAINE-KRIEG: Russische Frühjahrsoffensive zum Jahrestag des Kriegsbeginn? Die russische Führung droht wegen der Lieferung weitreichender westlicher Waffen an die Ukraine damit, tiefer in das Land vorzudringen. Ziel müsse es sein, die westlichen Waffen soweit wie möglich von russischem Staatsgebiet - darunter auch die annektierten Gebiete - fernzuhalten, sagte Russlands Außenminister Sergej Lawrow am Donnerstag in einem Interview mit dem russischen Fernsehen. Die Aussage gilt als Reaktion auf US-Pläne, Kiew mit Raketen auszurüsten, die 150 Kilometer Reichweite haben. Russland ist vor knapp einem Jahr in die Ukraine einmarschiert und hält bis heute rund 18 Prozent des Nachbarlandes besetzt. «Wenn wir jetzt danach streben, die Artillerie der ukrainischen Streitkräfte auf so eine Entfernung zurückzudrängen, dass sie keine Gefahr mehr für unsere Territorien darstellt, dann ist es nötig, sie umso weiter von den Territorien, die Teil unseres Landes sind, zu vertreiben, je weiterreichende Waffen sie haben», sagte Lawrow. Lawrow betonte dabei erneut, dass Russland die im Herbst annektierten ukrainischen Gebiete Cherson, Donezk, Luhansk und Saporischschja für sich beansprucht, obwohl es die Regionen bis heute nicht vollständig kontrolliert. Die westlichen Waffenlieferungen würden an den Zielen einer vollen Einnahme der Regionen nichts ändern. Abonniere den WELT YouTube Channel 🤍 WELT DOKUS Channel 🤍 WELT Podcast Channel 🤍 Kurznachrichten auf WELT Netzreporter Channel 🤍 Der WELT Nachrichten-Livestream 🤍 Die Top-Nachrichten auf WELT.de 🤍 Die Mediathek auf WELT.de 🤍 WELT Nachrichtensender auf Instagram 🤍 WELT auf Instagram 🤍 In eigener Sache: Wegen des hohen Aufkommens unsachlicher und beleidigender Beiträge können wir zurzeit keine Kommentare mehr zulassen. Danke für Eurer Verständnis - das WELT-Team Video 2023 erstellt

UKRAINE-KRIEG: Wann sind Leo-Panzer an der Front? Warschau sichert beschleunigte Ausbildung zu

109874
637
00:02:11
05.02.2023

Polen hat bereits mit der Ausbildung ukrainischer Soldaten für den Umgang mit Leopard-Panzern begonnen. Das sagte der polnische Verteidigungsminister Mariusz Blaszczak nach einem Bericht des Nachrichtenportals TVP.info vom Samstag. Das regierungsnahe Portal reagierte ausdrücklich auf deutsche Medienberichte, namentlich des «Spiegel», wonach mehrere Nato-Länder säumig bei der Erfüllung ihrer Leopard-Lieferversprechen an die Ukraine seien und Polen die Panzer ohne das dafür zusätzlich notwendige Soldaten-Training liefern wolle. Die Nachrichtenagentur PAP hatte bereits am Freitagabend berichtet, Blaszczak sei zu einem Besuch nach Kiew gereist, um mit dortigen Regierungsvertretern über die sogenannte Panzer-Initiative zur Lieferung von Leopard-Panzern an die Ukraine zu sprechen. Dabei habe er mitgeteilt, dass die Leopard-Ausbildung ukrainischer Soldaten in Polen schon im Gange sei. Zwar ließe sich noch nicht exakt sagen, wie viel Zeit dafür nötig sei, es werde aber jedenfalls «nicht um Tage und nicht um Monate gehen», sondern sei «eine Frage von Wochen». Die genaueren Liefermodalitäten für die Panzer selbst werde man mit den Nato-Verbündeten auf einem Treffen Mitte Februar erörtern, erklärte Blaszczak in Kiew nach Angaben von PAP. Sein ukrainischer Amtskollege Olexij Resnikow und auch Präsident Wolodymyr Selenskyj dankten ihm demnach persönlich für Polens Vorreiterrolle, die die Lieferung von Leopard-Panzern an die Ukraine erst möglich gemacht habe. #ukraine #russland #krieg Abonniere den WELT YouTube Channel 🤍 WELT DOKUS Channel 🤍 WELT Podcast Channel 🤍 Kurznachrichten auf WELT Netzreporter Channel 🤍 Der WELT Nachrichten-Livestream 🤍 Die Top-Nachrichten auf WELT.de 🤍 Die Mediathek auf WELT.de 🤍 WELT Nachrichtensender auf Instagram 🤍 WELT auf Instagram 🤍 In eigener Sache: Wegen des hohen Aufkommens unsachlicher und beleidigender Beiträge können wir zurzeit keine Kommentare mehr zulassen. Danke für Eurer Verständnis - das WELT-Team Video 2023 erstellt

UKRAINE-KRIEG: "Dürfen uns keine Illusionen machen, dass der globale Süden unsere Meinung teilt"

80895
496
00:08:43
01.02.2023

UKRAINE-KRIEG: "Dürfen uns keine Illusionen machen, dass der globale Süden unsere Meinung teilt" Der brasilianische Präsident Luiz Inácio Lula da Silva hat die Bitte von Bundeskanzler Olaf Scholz um Panzer-Munition für die Ukraine abgelehnt und sich stattdessen für eine Friedensinitiative stark gemacht. «Brasilien ist ein Land des Friedens. Und deswegen will Brasilien keinerlei Beteiligung an diesem Krieg - auch nicht indirekt», sagte Lula beim Besuch des Kanzlers in Brasília zum deutschen Wunsch nach Munition für die von der Ukraine eingesetzten Gepard-Flugabwehrpanzer. Stattdessen brachte er am Montagabend bei einer gemeinsamen Pressekonferenz Brasilien und China als Vermittler zwischen Russland und der Ukraine ins Spiel. «Ich schlage vor, einen Club von Ländern zu gründen, die den Frieden auf diesem Planeten schaffen wollen.» Scholz betonte, dass es keinen Frieden über die Köpfe der Ukrainer hinweg geben könne und das Land als Folge des Krieges kein Territorium verlieren dürfe. Zum Abschluss seiner viertägigen Südamerika-Reise verteidigte er am Dienstag noch einmal seine Strategie, die Ukraine auch mit Waffen zu unterstützen. «Dieser Angriffskrieg, dieser imperialistische Krieg darf keinen Erfolg haben», sagte er. Scholz hatte vor Brasilien auch Chile und Argentinien besucht. Alle drei Länder wollen keine eigenen Waffen in die Ukraine liefern. #ukraine #krieg #russland Abonniere den WELT YouTube Channel 🤍 WELT DOKUS Channel 🤍 WELT Podcast Channel 🤍 Kurznachrichten auf WELT Netzreporter Channel 🤍 Der WELT Nachrichten-Livestream 🤍 Die Top-Nachrichten auf WELT.de 🤍 Die Mediathek auf WELT.de 🤍 WELT Nachrichtensender auf Instagram 🤍 WELT auf Instagram 🤍 In eigener Sache: Wegen des hohen Aufkommens unsachlicher und beleidigender Beiträge können wir zurzeit keine Kommentare mehr zulassen. Danke für Eurer Verständnis - das WELT-Team Video 2023 erstellt

Der Ukrainekrieg und die neue globale Machtstruktur

184043
1790
1541
02:02:14
27.01.2023

Podiumsdiskussion mit: Werner Fasslabend (Bundesminister für Landesverteidigung a.D.) Markus Reisner (Oberst des Generalstabs, Kommandant der Garde, Österreichisches Bundesheer) Moderation: Roland Adrowitzer (ehem. Leiter, ORF-KorrespondentInnen) Begrüßung: Michael Zinkanell (stv. Direktor, Austria Institut für Europa- und Sicherheitspolitik 🤍austrianinstituteforeurope2187) Inhalt: 00:00 - Begrüßung durch Michael Zinkanell 03:28 - Begrüßung durch Roland Adrowitzer 05:49 - Vortrag Markus Reisner 24:04 - Vortrag Werner Fasslabend 46:41 - Q&A mit Roland Adrowitzer 01:09:10 - Q&A mit dem Saalpublikum Weitere Informationen zu den Studienprogrammen der Diplomatischen Akademie Wien finden Sie unter 🤍. #diplomacymatters

Neue Drohung von Putin: Gespräche unmöglich? Friedensforscherin zu Ukraine-Krieg | ZDFheute live

169389
1350
2251
00:28:41
02.02.2023

Mitten im Angriffskrieg gegen die Ukraine feiert Russland seinen Sieg über Nazi-Deutschland in der Schlacht um Stalingrad vor 80 Jahren – einer der Wendepunkte im Zweiten Weltkrieg. In seiner Rede zum Jahrestag sagte Präsident Putin: Russland werde wieder von deutschen Panzern bedroht. Wie damals gegen die deutschen Truppen werde sich Russland aber auch dieses Mal wehren. In Kiew treffen sich gleichzeitig Spitzenvertreter der EU mit dem ukrainischen Präsidenten Selenskyj. Es geht um weitere Hilfen in Milliardenhöhe und um einen möglichen EU-Beitritt der Ukraine. Zudem kündigte EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen ein zehntes Sanktionspaket gegen Russland an. Die heftigen Gefechte in der Ukraine gehen unvermindert weiter: In Kramatorsk im Osten des Landes sind bei einem russischen Raketenangriff auf ein Wohnhaus mindestens drei Menschen getötet worden, viele weitere wurden verletzt. Ist angesichts der erbitterten Kämpfe und neuer Drohungen aus Russland ein Waffenstillstand überhaupt denkbar? Wie geht es weiter im Ukraine-Krieg? Und was muss passieren, damit Putin und Selenskyj miteinander verhandeln? Darüber sprechen wir mit Friedens- und Konfliktforscherin Prof. Nicole Deitelhoff. Außerdem im Stream: ZDF-Korrespondent Christian Semm in Wolgograd und ZDF-Reporterin Katrin Eigendorf in Kiew. Seid dabei, diskutiert mit und stellt eure Fragen – ZDFheute live! 00:00 Intro 02:16 Gespräch mit ZDF-Korrespondent Christian Semm in Wolgograd 03:26 Gedenken in Wolgograd 05:37 Ausschnitte der Rede von Russlands Präsident Putin 06:26 ZDF-Korrespondent Semm: "Putin versucht die Vergangenheit mit der Zukunft zu verknüpfen" 12:14 ZDF-Reporterin Katrin Eigendorf in Kiew: "Putins Drohung beeindruckt in der Ukraine niemanden mehr" 18:36 Der erste Kriegsmonat 2023 20:17 Friedensforscherin Prof. Nicole Deitelhoff: "Keine Seite verhandlungsbereit" - Hier auf ZDFheute Nachrichten erfahrt ihr, was auf der Welt passiert und was uns alle etwas angeht: Wir sorgen für Durchblick in der Nachrichtenwelt, erklären die Hintergründe und gehen auf gesellschaftliche Debatten ein. Diskutiert in Livestreams mit uns und bildet euch eure eigene Meinung mit den Fakten, die wir euch präsentieren. Abonniert unseren Kanal, um nichts mehr zu verpassen. Immer auf dem aktuellen Stand seid ihr auf 🤍

UKRAINE-KRIEG: Wird Frühjahrsoffensive auch wieder Kiew bedrohen? | WELT Analyse

40704
241
00:01:19
03.02.2023

Der Militärexperte und Politologe Carlo Masala teilt seine aktuellsten Informationen zum Kriegsverlauf in der Ukraine mit Euch. Er schätzt, dass es auch eine Offensive gegen den Norden der Ukraine geben könnte, diese wäre nach seiner Einschätzung eher ein Ablenkungsmanöver, um Kräfte der Ukrainer zu binden. Den Hauptkampf sieht er zurzeit noch im Donbass und im Süden des Landes. Kiew ist so mit nicht das Hauptziel von Putins Truppen. #ukraine #krieg #russland Abonniere den WELT YouTube Channel 🤍 WELT DOKUS Channel 🤍 WELT Podcast Channel 🤍 Kurznachrichten auf WELT Netzreporter Channel 🤍 Der WELT Nachrichten-Livestream 🤍 Die Top-Nachrichten auf WELT.de 🤍 Die Mediathek auf WELT.de 🤍 WELT Nachrichtensender auf Instagram 🤍 WELT auf Instagram 🤍 In eigener Sache: Wegen des hohen Aufkommens unsachlicher und beleidigender Beiträge können wir zurzeit keine Kommentare mehr zulassen. Danke für Eurer Verständnis - das WELT-Team Video 2023 erstellt

UKRAINE-KRIEG: Donbass-Schlacht - Blutiges Ringen in Bachmut um jeden Meter | WELT Reporter

308411
1558
00:06:03
01.02.2023

WELT Reporter Max Hermes war wieder in der heftig umkämpfte Frontstadt. Während sich der russische Ring um die Stadt immer enger wird, warten sich die Soldaten auf den nächsten Sturm der Wagner-Söldner. In Eiseskälte bereiten die ukrainischen Verteidiger ihre Stellungen vor. Immer wieder zeigen sich auch Zivilisten. Die Soldaten vermuten, dass es sich um Kollaborateure handelt, die für die Russen spionieren. #ukraine #krieg #russland Abonniere den WELT YouTube Channel 🤍 WELT DOKUS Channel 🤍 WELT Podcast Channel 🤍 Kurznachrichten auf WELT Netzreporter Channel 🤍 Der WELT Nachrichten-Livestream 🤍 Die Top-Nachrichten auf WELT.de 🤍 Die Mediathek auf WELT.de 🤍 WELT Nachrichtensender auf Instagram 🤍 WELT auf Instagram 🤍 In eigener Sache: Wegen des hohen Aufkommens unsachlicher und beleidigender Beiträge können wir zurzeit keine Kommentare mehr zulassen. Danke für Eurer Verständnis - das WELT-Team Video 2023 erstellt

UKRAINE-KRIEG: Putins knallhartes Ultimatum an seinen neuen Oberbefehlshaber Waleri Gerassimow

135206
773
00:02:44
17.01.2023

UKRAINE-KRIEG: Putins knallhartes Ultimatum an seinen neuen Oberbefehlshaber Waleri Gerassimow Die Ernennung des russischen Generalstabschefs Waleri Gerassimow zum obersten Kommandeur der Streitkräfte in der Ukraine kam überraschend. Zum einen hatte Präsident Wladimir Putin den Posten erst vor drei Monaten neu besetzt. Zum anderen ist es äußerst ungewöhnlich, dass ein Armee-Generalstabschef mit der Führung einer Offensive betraut wird. Die Entscheidung wird deshalb als letzter verzweifelter Versuch des Kremlchefs gesehen, nach einer Reihe demütigender Niederlagen in der Ukraine das Ruder herumzureißen. "So etwas hat es seit 1941 nicht mehr gegeben, als Marschall Georgi Schukow als Kommandeur an die Front geschickt wurde", sagt ein Moskauer Verteidigungsexperte, der anonym bleiben möchte. "Nirgendwo auf der Welt kommandiert der Generalstabschef Armeen. Das ist eine andere Funktion: Er koordiniert, bereitet vor, plant. Ihm das Kommando über Feldtruppen zu übertragen, ist beispiellos. Das verstößt gegen alle bestehenden Regeln." Gerassimow ist der ranghöchste Vertreter des russischen Militärs nach Verteidigungsminister Sergej Schoigu und hat Zugang zu den Atomwaffencodes. Der 67-Jährige wirkt meist mürrisch, nur selten zeigt er ein Lächeln. Beobachter gehen davon aus, dass Gerassimow maßgeblich an der geheimen Planung des Einmarschs in der Ukraine beteiligt war. Gerassimow trat sein Amt 2012 an und ist damit der dienstälteste Generalstabschef seit dem Ende der Sowjetunion. In seine Amtszeit fällt die Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim 2014 und der ein Jahr später begonnene Einsatz im syrischen Bürgerkrieg auf der Seite von Machthaber Baschar al Assad. Gerassimow sei ein "Militär bis in die Haarwurzeln" mit "kolossaler" Erfahrung, würdigte Schoigu, der selbst keinen militärischen Hintergrund hat, seinen Generalstabschef bei dessen Ernennung. Gerassimow stammt aus der Republik Tatarstan, schloss 1977 die Panzerschule in seiner Heimatstadt Kasan ab und stieg schnell in der militärischen Hierarchie auf. Während seiner Zeit in der 58. Armee des Militärbezirks Nordkaukasus leitete Gerassimow zwischen 1998 und 2003 Einsätze im zweiten Tschetschenien-Krieg. Von 2007 bis 2009 kommandierte er den Militärbezirk St. Petersburg und von 2009 bis 2010 den Militärbezirk Moskau. Zu Beginn der Offensive gegen die Ukraine wurde angenommen, dass Gerassimow eng in die Einsätze vor Ort eingebunden sei. Ein Beamter des US-Verteidigungsministeriums erklärte, der Generalstabschef habe im Frühjahr die östliche Region Donbass besucht.Offenbar wollte Gerassimow sich an der Front ein Bild von den Bedingungen vor Ort machen, nachdem es der russischen Armee nicht gelungen war, die Hauptstadt Kiew einzunehmen. Der ukrainische Präsidentenberater Oleksij Arestowytsch sagte im Dezember, ukrainische Truppen hätten Gerassimow während seines Besuchs in der Ostukraine angegriffen, aber es sei ihm gelungen zu entkommen. Auffällig war, dass Gerassimow am 9. Mai bei der jährlichen Parade fehlte, mit der Moskau den Sieg der Sowjetunion über Nazi-Deutschland im Zweiten Weltkrieg feiert. Als Befehlshaber der russischen Streitkräfte in der Ukraine löst Gerassimow Sergej Surowikin ab, der das Amt erst seit Oktober innehatte und nun einer von Gerassimows Stellvertretern wird. Wer vor Surowikin das Kommando in der Ukraine führte, gab Moskau nicht bekannt, die gesamte Kommandostruktur der Offensive bleibt undurchsichtig. "Gerassimow wird wahrscheinlich einer desorganisierten Kommandostruktur vorstehen, die von anhaltenden und sich selbst verstärkenden Fehlern geplagt ist, die er größtenteils selbst in Gang gesetzt hat", analysiert die US-Denkfabrik Institute for the Study of War. Viele Beobachter weisen auch darauf hin, dass Putin mit der Berufung Gerassimows die Kontrolle in der Ukraine zurückgewinnen will, nachdem dort zunehmend irreguläre Kräfte wie die Söldnertruppe Wagner aktiv sind. Das Institute for the Study of War bezweifelt jedoch, dass der neue Kommandeur in der Lage sein wird, Russland zu einem Sieg gegen die Ukraine zu führen: "Es ist höchst unwahrscheinlich, dass Gerassimow die unrealistischen Erwartungen Putins erfüllen kann." #putin #russland #krieg #ukraine #gerassimow Abonniere den WELT YouTube Channel 🤍 WELT DOKUS Channel 🤍 WELT Podcast Channel 🤍 Kurznachrichten auf WELT Netzreporter Channel 🤍 Der WELT Nachrichten-Livestream 🤍 Die Top-Nachrichten auf WELT.de 🤍 Die Mediathek auf WELT.de 🤍 WELT Nachrichtensender auf Instagram 🤍 WELT auf Instagram 🤍 In eigener Sache: Wegen des hohen Aufkommens unsachlicher und beleidigender Beiträge können wir zurzeit keine Kommentare mehr zulassen. Danke für Eurer Verständnis - das WELT-Team Video 2023 erstellt

UKRAINE-KRIEG: "Schätze diese Frühjahrsoffensive wird nicht spektakuläre Formen annehmen"

137467
651
00:02:57
06.02.2023

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat den Beginn der Ausbildung ukrainischer Besatzungen am britischem Kampfpanzer Challenger 2 begrüßt. «Das ist ein gutes Gefährt und wird eine ernsthafte Verstärkung auf dem Schlachtfeld sein», sagte Selenskyj in seiner Videoansprache am Samstagabend. Er bedankte sich bei Großbritannien für die militärische Hilfe. Die Lage an der Front bezeichnete er als schwierig, gab sich aber siegesbewusst. «Der Feind wirft immer neue Kräfte hinein, um unsere Verteidigung zu durchbrechen. Jetzt ist es sehr hart in Bachmut, in Wuhledar und in Richtung Lyman», sagte Selenskyj. Dennoch zeigte er sich zuversichtlich, dass die «Standhaftigkeit» der Ukrainer am Ende den Sieg davontragen und Russlands Eroberungspläne durchkreuzen werde. #ukraine #russland #krieg Abonniere den WELT YouTube Channel 🤍 WELT DOKUS Channel 🤍 WELT Podcast Channel 🤍 Kurznachrichten auf WELT Netzreporter Channel 🤍 Der WELT Nachrichten-Livestream 🤍 Die Top-Nachrichten auf WELT.de 🤍 Die Mediathek auf WELT.de 🤍 WELT Nachrichtensender auf Instagram 🤍 WELT auf Instagram 🤍 In eigener Sache: Wegen des hohen Aufkommens unsachlicher und beleidigender Beiträge können wir zurzeit keine Kommentare mehr zulassen. Danke für Eurer Verständnis - das WELT-Team Video 2023 erstellt

Назад
Что ищут прямо сейчас на
ukrainekrieg фаріон історія української мови douyin food asmr простой советский копеечный Pleng где а4 умер cinéma curly Dava Jonas corpposki Cabo civ nukes ciro slave lake фильм про войну jammu clab_33_ короче говоря Обучение вилкам kharkhiv pro home cooks